Schnelle Lieferung
Hotline 0391 - 58 44 333

Tolle Tipps zum Reinigen von Schmuck

Plötzlich kommt der Tag, an dem Du beschließt, Deinen Windrose Schmuckkoffer zur Hand zu nehmen und mal Deinen Schmuck durchzukramen um ihn neu zu ordnen. Dabei fällt ins Auge, dass diverse Stücke nicht mehr so glänzen, wie Du es gerne hättest, angelaufen sind, Flecken haben, oder einfach wieder aufgefrischt werden sollten. Vor allem Schmuck, der nicht getragen wird, läuft gern an. Wer seinen Schmuck frisch glänzend und lebendig erhalten will, sollte ihn möglichst oft tragen.

Vorbeugung ist natürlich immer besonders wichtig. Um Anlaufen zu verhindern, sollte der Schmuck möglichst sehr trocken aufbewahrt werden. Wertvolle oder besonders geliebte Stücke werden am besten in ein Baumwolltuch gehüllt. Sehr hilfreich ist es auch, ein paar Säckchen Silica Gel als Trocknungsmittel in den Friedrich Schmuckkoffer zu legen, weil dadurch die unerwünschte Feuchtigkeit angezogen wird. Viele elektronische Artikel kommen mit solchen beigepackten Silica Gel Päckchen. Wirf sie nicht weg, sondern bewahre sie mit Dingen auf, die Du vor Feuchtigkeit schützen willst. 

Nun stellt sich die Frage, ob Frau eine solche Generalreinigung selber machen kann. Aber natürlich. Doch der erste Schritt bei dieser Aktion ist die Trennung von echtem und unechtem Schmuck. 

Bei billigem Modeschmuck kann niemand für ein befriedigendes Ergebnis garantieren, doch einige Lieblingsstücke mögen wohl der Mühe wert sein, es zu probieren.

Handelsübliche Silbertauchbäder sind sehr gut zur Reinigung geeignet, doch haben sie auch ihrem Preis. In jedem Haushalt finden sich Dinge, die ein solches Silberbad ersetzen können. 

Metallreinigungsmittel finden sich in vielen Haushalten zum Reinigen von Silberbesteck. Was für’s Tafelsilber gut ist, kann auch für die häuslichen Kronjuwelen nicht schlecht sein. Wie wir aber schon vom Besteck wisse, ist das Polieren mit dem Putztuch eine ziemlich zeitaufwändige und öde Tätigkeit.

Einfacher ist es, den Schmuck in ganz normale Alufolie einzuwickeln und ein paar Minuten in einen Topf mit kochendem Salzwasser zu legen. Danach mit kaltem Wasser abspülen, eventuell vorhandene Schmutzreste mit dem oben zitierten Reinigungsmittel entfernen und mit einem weichen Tuch nachpolieren.

Alufolie ist gerade ausgegangen? Zahnpaste ist bestimmt im Haus. Der Schmuck wird mit einer alten Zahnbürste mit Zahnpaste eingerieben. Nach einige Minuten Einwirkzeit wird die Zahnpaste abgespült und der Schmuck trocken poliert Schon kann man sich am neuen Glanz erfreuen.

Großmutters Hausmittelchen sind aktuell wie nie, denn Umweltschutz wird heutzutage groß geschrieben. Wer einen Kamin hat oder Raucherin ist, hat das notwendige Mittel zur Hand: Asche. Mit einem weichen, in Asche getauchten Lappen, wird der Schmuck einfach abgerieben, danach in warme Seifenlauge getaucht, abgespült und trocken poliert.

Ein weiteres wahres Wundermittel ist Natron. Der Schmuck wird in eine große, mit Alufolie ausgelegte Schüssel platziert, darüber wird etwa ein Esslöffel Backnatron gestreut und heißes Wasser darauf gegossen, bis der Schmuck total von der Wasser Natron Mischung bedeckt ist. Nach einigen Minuten Einwirkzeit wird der Schmuck aus der Lösung entfernt und mit einem sauberen, weichen Tuch poliert.

Wer für all diese Heimmethoden keine Zeit oder auch keine Lust hat, begibt sich einfach zum Juwelier seiner Wahl und lässt seine wertvollen Juwelen dort fachmännisch von allen unerwüschten Ablagerungen befreien.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.